Tauchprojekte

Wracks vor Flensburg

Wracks vor Flensburg- ein Tauchprojekt des Schiffahrtsmuseums Flensburg
Schleswig-Holstein Maritim und Foto Raake

Was macht versunkene Schiffe immer wieder zum Anziehungspunkt unzähliger Sport- und Berufstaucher? Warum werden immer wieder Unmengen an Zeit und Kapital verbraucht um Wracks zu finden und zu erforschen? Warum opfern Taucher jedes Jahr ihre Gesundheit und zum Teil ihr Leben um Wracks zu betauchen? Warum werden ganze Jahresurlaube nur dazu verplant um ein paar Wracks für einige wenige Augenblicke zu betauchen? Warum gibt es unzählige Spielfilme zu dem Thema? Warum kommen so zahlreiche Besucher zu einen Vortrag über Wracks?
Wir fahren doch nicht einfach zum nächsten Schrottplatz um Autos oder Bauschutt begierig zu begaffen! Wracks sind zumeist auch mit dem Verlust von Gesundheit und Leben der Schiffsbesatzung behaftet. Und wenn die Besatzung bei einem Schiffsuntergang mit dem Leben davon gekommen ist, dann wogen zumeist nach der Rettung die finanziellen Ausfälle schwer. Der Matrose verlor vielleicht seine Heuer, der Kapitän und Reeder die wirtschaftliche Existenz, der Auftraggeber seine Ware!
Also warum in alles auf der Welt interessieren wir uns für Wracks?
Ist es die Mystik des Unbekannten? Die Abenteuerlust? Die Sucht der vermeintlichen Schatzsuche?

Im Spätsommer 2005 fiel der Startschuß zu diesem Projekt.
Die Zielsetzungen:
- Sicherheit zuerst!
- Keine Wrackplünderungen
- Die wissenschaftliche Erarbeitung für eine Ausstellung
- Es sollte ein Projekt mit dänischer Mitwirkung werden.
- Es soll kein Wracktauchtourismus gefördert werden.
- Die Bestandsaufnahme und der Erhalt der Wracks steht im Vordergrund.




Unterwasserwelt der Flensburger Förde

Die Flensburger Förde ist nicht tot, schlammig und farblos!
Anhand von zahllosen digitalen Unterwasseraufnahmen wird das Leben im Wasser und auf dem Fördegrund plastisch und unterhaltsam dargestellt.



Historischer Hafen Flensburg

Die Wiederentdeckung der Flensburger Seesperre.
Eine spannende Reise in die Unterwasser-Geschichte des einst größten Hafens des dänischen Gesamtstaates.
Ein Projekt in Zusammenarbeit mit dem archäologischen Landesamt Schlesawig-Holstein und der AMLA in Kiel.



Steinzeit

In der Steinzeit lag der Meeresspiegel ca. 5 Meter niedriger. Grund genug um in Zusammenarbeit mit dem archäologischen Landesamt Schlesawig-Holstein die Förde nach steinzeitlichen Spuren zu betauchen.


Druckbare Version